REFERENZEN
Wärmedämmung
hier:
Aufsparrendämmung Linitherm®
Fabrikat LINZMEIER
hier:
Zwischensparrendämmung MiWo
Fabrikat Knauf Insulation
und Aufsparrendämmung Divodämm PRO®
Fabrikat BRAAS Monier
hier:
Zwischensparrendämmung Mineralwolle-Filz
Fabrikat ISOVER®
hier:
mineralische Zwischen- und Aufsparrendämmung in Kombination
Fabrikat KNAUF INSULATION®

Wärmedämmung

Eine fachgerechte Dachdämmung schütz vor Energieverlust.

Die Wärmedämmung des Daches gilt als Sanierungsmaßnahme mit dem größten Potential zum Einsparen von Energie. Sie können durch eine optimale Dämmung Ihres Daches einen großen Teil dazu beitragen, Ihre Energie- bzw. Heizkosten enorm zu senken, da die Dachfläche neben der Fassade und dem Keller den größten Anteil am Energieverlust hat, wenn dieses unzureichend bzw. gar nicht gedämmt ist.

Typische Begriffe rund um Wärmedämmung

EnEV Die Energieeinsparverordnung (EnEV) formuliert die energetischen Anforderungen, die von den Verantwortlichen am Bau (Bauherr, Planer, Handwerker) umgesetzt werden müssen mit dem Ziel, Energie einzusparen und CO2-Emissionen in Deutschland zu mindern. Aktuell gilt die EnEV 2014.



U-Wert Der U-Wert in W/(m2K) drückt die Wärmedämmfähigkeit aus. Generell gilt je kleiner der U-Wert, desto besser dämmt ein Bauteil. Die aktuell gültige EnEV 2014 schreibt einen U-Wert von 0,24 für Steildächer vor.



WLG Wärmeleitfähigkeit (WLG) bedeutet die Fähigkeit eines Stoffes, Wärme zu leiten und ist ein wichtiger Wert für die U-Wert-Berechnung. Generell gilt, je niedriger der Wert, desto besser dämmt der jeweilige Baustoff. Um die Anforderungen der geltenden EnEV erfüllen zu können, ist es besonders wichtig auf die WLG des gewählten Dämmstoffes zu achten. Es hängt u.a. von der Wärmeleitfähigkeit des verwendeten Dämmstoffes ab, ob der angestrebte U-Wert erreicht werden kann oder nicht.

Förderung durch die KfW-Bank und WK-Hamburg

Sowohl die KfW-Bankengruppe als auch die WK-Hamburg bieten attraktive Förderprogramme für die energetische Sanierung von Wohngebäuden an. Hier gilt es zwischen den einzelnen Möglichkeiten zu differenzieren und für den jeweiligen Bedarf das passende Förderprogramm zu wählen.

Wir beraten Sie gern und stehen Ihnen von der Antragsphase bis hin zur Abwicklung des Bauvorhabens zur Seite.

JETZT NEU: Zusammenarbeit mit einem qualifiziertem Bausachverständigen für die Baubegleitung aller Förderverfahren!!!

Referenzen Wärmedämmung von Steildächern

Dämmstoffe Steildach

Für die Auswahl des Dämmstoffs steht ein großes Produktangebot verschiedenster Hersteller zur Verfügung. Im Wesentlichen unterscheiden sich die Dämmstoffe vor allem in den verwendeten Materialien und der Wärmeleitfähigkeit, aber auch in ihrer Brandfestigkeit und weiteren Eigenschaften.
PUR/PIR-Hartschaum
Vorteile von PUR/PIR-Hartschaum:
  • sehr niedrige Wärmeleitfähigkeit
  • hohe Druckfestigkeit, Maßgenauigkeit und Formstabiliät
  • geruchsneutral und reaktionsarm
  • verrottungs- und fäulnisfest
  • keine toxischen Ausgasungen
mehr Details
hier: LINITHERM® PAL N+F
Polyurethan-Hartschaum PUR/PIR


Mineralwolle/Glaswolle
Vorteile von Mineralwolle Dämmstoff Knauf Insulation®:
  • hergestellt mit ECOSE® Technology, einer formaldehydfreien Bindemittel-Technologie auf Basis
    schnell erneuerbarer Rohstoffe
  • nichtbrennbar
  • schallabsorbierend
  • form- und alterungsbeständig
mehr Details
hier: Knauf Insulation® Zwischensparren-Dämmrolle UNIFIT TI 135 U